DKB Visa Card

DKB Cash Visa

Zur DKB Visa-Card »

  • Sehr beliebte Kreditkarten / Girokonto-Kombination
  • Ist und bleibt kostenlos (keine Kartengebühr)
  • Bequeme Rückzahlung innerhalb von 4 Wochen
  • Weltweit überall kostenfrei Bargeld abheben
  • Höchste Sicherheitsstandards und Notfallschutz
  • Weltweite Akzeptanz der VISA Kreditkarte
  • Partnerkarte ebenfalls dauerhaft beitragsfrei
  • Wird in Fremdwährung bezahlt fallen 1,75% Zinsen an
  • Aktivkunden zahlen keine Fremdwährungsgebühr
  • Keine Ratenzahlung möglich (4 Wochen zinsfreies Zahlungsziel)
  • Attraktive Guthabenverzinsung bis zu 0,20% p.a.
  • Sehr günstiger Dispo-Kredit: Nur 6,9% Zinsen p.a. (Aktivkunden)

Kreditkarten Check – DKB-VISA Card

Die DKB oder auch Deutsche Kreditbank genannt, wurde im März 1990 gegründet und ist eine 100-prozentige Tochtergesellschaft der BayernLB. Die DKB hat ihren Sitz in Berlin. Sie agiert fast ausschließlich als Direktbank. DKB-Filialen gibt es dementsprechend nicht viele. Mittlerweile kann das Finanzunternehmen über 3 Millionen Kunden verzeichnen. Zu den vertriebenen Produkten, zählt zudem eine Sparte mit Kreditkarten. Die DKB-Visa-Card ist ein bekanntes Produkt.

DKB-VISA-Card genauer beleuchtet

Gebührenverzeichnis

  • Jahresgebühr: 0,- Euro dauerhaft
  • Jahresgebühr Partnerkarte: 0,- Euro dauerhaft
  • Bargeldabhebungsgebühr: 0,- Euro
  • Auslandseinsatzentgelt: 0,- Euro

Weitere wichtige Informationen

  • 0,20 Prozent Tagesgeldverzinsung bis 100.000 Euro Guthaben
  • 0,00 Prozent Tagesgeldverzinsung über 100.000 Euro Guthaben
  • Effektiver Jahreszins Dispo (Soll): 6,90 Prozent
  • Nur in Verbindung mit kostenlosem Internet-Konto

Alle wichtigen Themen auf einen Blick

  • DKB-VISA-Card: Gebührenstruktur
  • Bareinzahlungen auf das Konto
  • Sperrungen für Visa Karten aufgrund kostenloser Bargeldauszahlung
  • Leistungen der DKB-VISA-Card – Bonus, Cashback & Co
  • Verlust der Kreditkarte: Das ist zu tun
  • DKB-VISA-Card kündigen
  • Fazit: Sparen beim Shoppen und auf Reisen

Die DKB-VISA-Card ist komplett kostenfrei. Weder in der Anschaffung noch in der Nutzung wird eine Gebühr verlangt. Allerdings ist die Karte an ein kostenlos einzurichtendes Girokonto gebunden, welches unter dem Namen DKB-Cash bekannt ist. Voraussetzungen an das Konto, außer eine entsprechende “Mindest-Bonität”, gibt es keine. Genauso wenig an die Kreditkarte. Das Girokonto kann idealerweise auch als Tagesgeldersatz dienen, da eine Guthabenverzinsung stattfindet. Bis zu 0,4 Prozent Tagesgeldverzinsung können erzielt werden. Im gesamten Paket sind das Girokonto, eine girocard und die DKB-Visa-Card enthalten.

DKB-VISA-Card

Die Kreditkarte ist komplett gebührenfrei. Auf sämtliche Nebenkosten, die unter anderem bei ähnlichen Kreditkarten der DKB, wie der MasterCard Gold, auf den Kunden zukommen könnten, wird verzichtet. Die Visa Card ist in Verbindung mit einem Girokonto zu erhalten. Die Einrichtung, sowie die Nutzung des Kontos sind kostenlos. Das Geld auf der Kreditkarte stammt ausschließlich von dem Girokonto und wird von dort aus transferiert.

Diese Kreditkarte in nur eine von wenigen in Deutschland, die wirklich in der Verfügung komplett kostenfrei gehandhabt wird. Das bezieht sämtliche Bargeldbezüge im Inland, sowie im Ausland mit ein. Egal wo auf der Welt Bargeld vom Automaten bezogen wird, es bleibt kostenlos. Möglicherweise kommen nur vom Automatenbetreiber Nutzungsgebühren auf den Kunden zu. Diese werden jedoch beim Abhebeverlauf angezeigt. Wer diese nicht zahlen möchte, kann die Aktion jederzeit abbrechen und einen anderen Automaten aufsuchen, bei dem auf eine Gebühr verzichtet wird. Lediglich der Bargeldbezug am Schalter kostet den Kunden etwas. Dort werden 3,00 Prozent, mit mindestens 5,00 Euro, vom Umsatz verlangt. Der Kreditrahmen pro Tag beläuft sich auf maximal 1.000 Euro am Automaten.

Befindet sich der Kreditkartenbesitzer im Ausland und zahlt im Geschäft oder im Restaurant mit der Karte, wird in Euro-Ländern kein Auslandsentgelt verlangt. Handelt es sich allerdings um Länder, die nicht in die Euro-Zone (plus Schweden und Rumänien) gehören, wird das Konto mit einer Auslandseinsatzgebühr von 1,75 Prozent belastet. Der entstehende Betrag wird jedoch im Folgemonat wieder zurückerstattet. Somit bleibt die Karte gebührenfrei. Dasselbe Prinzip gilt für Interneteinkäufe.

Damit diese Option bestehen bleibt, muss nach Beantragung und erhalt der Karte bis zum 01.12. des darauffolgenden Jahres ein regelmäßiges Einkommen von 700 Euro auf das Konto eingehen. Ist dem nicht so, erhöht sich der Sollzins und die Auslandseinsatzgebühr von 1,75 Prozent gilt außerhalb des Euroraumes.

Bareinzahlungen auf das Konto

Da es sich bei der DKB hauptsächlich um eine Online Bank handelt, sind Bareinzahlungen auf das Girokonto fast nicht möglich. Nur an ganz wenigen eigenen Geldautomaten der DKB, kann über eine sogenannte Einzahlfunktion auch Bargeld eingezahlt werden (außer Münzen).

Eine weitere, allerdings auch kostspielige, Variante ist in Fachkreisen unter dem Begriff „Einzahlung zu Gunsten Dritter“ bekannt. Dabei wird an einer anderen Filialbank eine Direktzahlung an das Konto vorgenommen. Jedoch sind dabei Gebühren von bis zu 10,00 Euro im Spiel. Über solche Vorgänge sollte sich der Kunde im Vorfeld ausreichend informieren.

Sperrungen für Visa Karten aufgrund kostenloser Bargeldauszahlung

Viele Automatenbetreiber verlangen für die Nutzung ihrer Geräte, wie eine Bargeldauszahlung, eine kleine Gebühr. In der Regel wird diese erst der Bank in Rechnung gestellt. Das Geldinstitut leitet die Kosten dann an den Kunden weiter, sobald dieser in die Bargeldauszahlung einwilligt. Allerdings steht dem Kreditkartennutzer auch die Möglichkeit offen, den Vorgang abzubrechen und einen anderen Automaten zu verwenden. Kunden der DKB werden von dieser Gebühr befreit. Das Kreditinstitut übernimmt die Kosten. Somit wird jederzeit eine komplett gebührenfreie Automatennutzung gewährleistet. Das Interbanken-Entgelt liegt bei VISA Nutzungen bei 1,50 Euro.

Die kostenlose Bargeldversorgung spricht natürlich viele Kunden an. Aufgrund dessen haben viele Filialbanken mittlerweile das Problem, ihre Kunden zu halten, da sich diese aufgrund der Bedingungen eher nach einer Online-Bank umschauen und somit zur Konkurrenz wechseln. Einige Filialbanken haben dementsprechend ihre Automaten für Kunden der DKB Kreditkarte sperren lassen. An diesen Automaten besteht dann nur noch die Möglichkeit Bargeld mit Hilfe der zusätzlichen girocard abzuheben.

Dieses Vergnügen kostet allerdings um die 10,00 Euro. Andere Filialbanken gehen nicht so drastisch vor, sondern setzen lediglich das Auszahlungslimit herunter. Das bedeutet, dass anstatt eines normalen Limits von 1.000 Euro, nur noch 200 Euro mit der Karte ausgezahlt werden.

Leistungen der DKB Visa Card – Bonus, Cashback & Co

Inhaber des DKB Internet-Girokontos erhalten durch diese Online Banking Option eine große Palette an Vorteilen und Rabatten, sowie die Chance auf 15 Prozent Cashback. Das Cashback Programm garantiert zudem folgende wichtige Aspekte:

  1. Das Kaufverhalten wird nicht gespeichert, keine Daten werden vermerkt
  2. Es werden an die Kunden teilweise jährlich um die 1.000.000 Euro Cashback zurückgezahlt

Das Bonus- und Rabattsystem des DKB Bankings gliedert sich in 3, für den Kunden besonders interessante, Bereiche:

  1. Online-Cashback
  2. City-Cashback
  3. DKB-Live

1. Online-Cashback

Online-Shopping Fans aufgepasst! Mit der DKB-VISA-Card erhalten Nutzer bei vielen hundert teilnehmenden Online-Shops eine Geld-Zurück-Garantie auf ihre Einkäufe. Dabei handelt es sich um Shops wie Otto, Zalando, Amazon, Galeria Kaufhof und Expedia.de. Nach dem Bestell-und Bezahlvorgang wird der Cashback Betrag auf das Girokonto zurücküberwiesen. Auf Dauer lässt sich dadurch viel Geld sparen. Es können maximal bis zu 15 Prozent Cashback erhalten werden.

City-Cashback

Unterwegs sparen – die DKB-VISA-Card macht es möglich. Über 10.000 Restaurants, Cafés und Shops sind Teilnehmer dieser Aktion. Wird die Kreditkarte an den entsprechenden Stellen vorgelegt, erhält der Besitzer bis zu 10 Prozent Rabatt oder kleine Extras. Auch Unternehmen, wie Mrs.Sporty, Hertz oder essanelle sind Teil des Spar-Programms. Der Cashback-Betrag wird direkt auf das Girokonto zurück überwiesen oder der Kunde erhält diverse Extras. Für Unterwegs ist die DKB Cashback App ein perfekter Begleiter. Wird die Stadt und die Postleitzahl eingegeben, erscheinen in der App viele Shops in der Nähe, in denen der Kunde Rabatte bekommt.

NEU: DKB-Live

Mit der DKB-Visa-Card halten Besitzer Ihre Eintrittskarte für sämtliche Events, sei es nun für Sportveranstaltungen, für das Kino oder Kulturerlebnisse, bereits in der Hand. Damit diese Möglichkeit voll ausgekostet werden kann, ist eine Online Registrierung bei DKB Live nötig. Nach einer Bestätigungsmail braucht die Karte am Anwendungsort dann nur noch vorgezeigt werden. Für ein besonderes Erlebnis sorgt die DKB Fanbank. Dort sind die besten Plätze für das nächste Spiel des Lieblingsvereins zu ergattern. Ein Platz am Spielfeld ist nicht mehr unmöglich.

Neben den Cashback Rabatten können Kunden die Visa Card ebenfalls perfekt für Kurzreisen in Deutschland einsetzten. Durch die Verwendung der Karte erhält der Besitzer diese Reise zu einem günstigeren Preis. Zudem gilt der Hotel-Rabatt. Wird ein Hotel über die Plattform hotel.com gebucht, können in über 60 Ländern auf hunderttausende Hotels bis zu 7 Prozent Rabatt erhalten werden.

Verlust der Kreditkarte: Das ist zu tun

Wie soll am besten bei einem Verlust der Kreditkarte reagiert werden? Am besten nicht gleich in Panik ausbrechen. Der Verlust, ob nun durch eigenes Verschulden oder durch unberechtigte Entwendung einer dritten Person, ist immer ein ärgerliches Unterfangen. Wichtig ist mit der Situation richtig, schnell und vernünftig umzugehen.
Dabei helfen folgende 4 Punkte, die im nachfolgenden ausreichend erläutert werden:

  • Sperr-Notruf tätigen
  • Dokumentation rund um die Sperrung und Anzeige
  • Dokumentation und Sammlung aller wichtigen Daten und Fakten
  • Den Kartenverlust bei der Bank melden

Den Sperr-Notruf tätigen

Ein sofortiger Anruf zur Sperrung ist sehr wichtig, um das eigene Vermögen am besten schützen zu können. Die Sperrung kann telefonisch oder auch per Fax erfolgen. Allgemein gilt eine bestimmte Sperrnummer, die (+49) 116 116. Diese ist allgemein und gilt für viele Karten. Sie kann zu jeder Zeit erreicht werden und ist kostenlos. Allerdings haben viele Banken für ihre Kreditkarten eigene Sperrnummern. Diese lassen sich über die entsprechenden Webseiten herausfinden. Für die DKB-VISA-Card gilt die allgemeine Sperrnummer. Auch im Ausland lässt sich diese Nummer wählen. Für eine noch bessere Erreichbarkeit gilt in Auslandsfällen auch die +49 (0)30/40 50 40 50.

Die Sperrung an sich ist nicht weiter schwierig. Auch werden nicht überaus viele Daten verlangt. Für den Vorgang sollten lediglich zwei Angaben ausreichen:

  • Verlust der Kreditkarte: Bankleitzahl und Name der Bank
  • Verlust der Girokarte: Kontonummer und Bankleitzahl

Dokumentation rund um die Sperrung und Anzeige

Damit sich das Opfer auch als solches ausgeben kann, sollte von Anfang an jede Tätigkeit dokumentiert werden. Das schließt vor allen Dingen die Absetzung des Notrufes und den Zeitpunkt des Verlustes mit ein. Anschließend sollte eine Anzeige bei der nächsten örtlichen Polizeistation gegen Unbekannt erfolgen.

Dokumentation und Sammlung aller wichtigen Daten und Fakten

Für eine gute Zusammenarbeit mit der Polizei sollte der Kreditkartenbesitzer in diesem Fall so viele Daten wie nur möglich sammeln, dokumentieren und angeben. Deshalb die Ermunterung, so viel wie möglich zu behalten. Schaden tut dies nicht. Der Name des bearbeitenden Polizeibeamten, der Zeitpunkt des Gespräches auf der Polizei, sowie eine Kopie oder ein Durchschlag der Anzeige gehören dazu. Smartphone Besitzer können zusätzlich die Anruferliste mit den aus-und eingehenden Anrufen per Screenshot dokumentieren. Je mehr Daten gesammelt werden, desto besser lässt sich der Fall auch abwickeln.

Den Kartenverlust bei der Bank melden

Neben den aufgeführten Schritten, Tipps und Aspekten, sollte die eigene Bank, die DKB, auf keinen Fall vergessen werden. Diese ist ebenfalls so schnell wie möglich nach dem Verlust der DKB-VISA-Card darüber zu informieren. Das Institut schickt dem Kunden daraufhin die Schadensunterlagen, die ausgefüllt und wieder zurückgesendet werden müssen. Danach sollten die Kreditkartenabrechnung und der Kontostand genau kontrolliert werden. Generell gilt der Hinweis seine Abrechnung in regelmäßigen Abständen zu kontrollieren, damit Auffälligkeiten schnell entdeckt und verfolgt werden können.

DKB-VISA-Card kündigen

Hin und wieder wird mit dem Gedanken gespielt, die eigene Kreditkarte zu kündigen. Das ist jedem sein gutes Recht. Die Gründe sind dabei unterschiedlicher Natur. Möglicherweise aufgrund einer veränderten finanziellen Situation oder dem Wunsch von mehr Leistungen oder Versicherungen, die sich bei anderen Kreditkarten finden lassen. Die Gründe spielen bei einer Kündigung allerdings keine Rolle und müssen dementsprechend auch nicht angeführt werden.

Für eine vernünftige Kündigung ist die Klärung folgender drei Fragen wichtig:

  1. Wo wird die DKB Visa Card gekündigt?
  2. Wie wird die Kündigung durchgeführt?
  3. Muss eine Kündigungsfrist eingehalten werden?

1. Wo wird die DKB Visa Card gekündigt?

Da für die Ausstellung und den Vertrieb der Kreditkarten die jeweiligen Bankinstitute zuständig sind, werden auch die Kreditkarten bei ihnen gekündigt. Im Falle der DKB-VISA-Card bedeutet dies, dass die Kreditkarte auch bei der DKB gekündigt wird. Die Kündigung bei Visa einzureichen, ist weniger vorteilhaft, da diese Konzerne für die Ausgabe der Karten nicht zuständig sind, sondern, wie bereits erwähnt, die Bankinstitute. Zudem werden bei einigen Anbietern Kartendoppel von Visa und MasterCard ausgegeben. Die jeweiligen Karten bei den einzelnen Konzernen zu kündigen, bedeute um einiges mehr Aufwand.

2. Wie wird die Kündigung durchgeführt?

Eine Kündigung erfolgt in der Regel immer auf schriftlichem Weg und wird per Einschreiben an die DKB geschickt. Gründe müssen nicht genannt werden. Dennoch sollte das Schreiben über folgende Daten verfügen:

  • Kreditkartennummer
  • Name des Inhabers der Karte
  • Gültigkeitsdauer
  • Kündigungszeitpunkt/Stichtag
  • Bitte um die Eingangsbestätigung der Kündigung mit Datum
  • Widerruf der Einzugsermächtigung

Ab dem Stichtag der Kündigung ist diese endgültig. Die Karte darf zu einem späteren Zeitpunkt nicht mehr verwendet werden und sollte der Bank zurückgegeben werden. Wer die DKB-VISA-Card bis zur Endgültigkeit der Kündigung nicht mehr gebrauchen möchte, kann diese ungültig machen, beispielsweise durch Zerschneiden der Karte, und dem Kündigungsschreiben beilegen.

3. Muss eine Kündigungsfrist eingehalten werden?

Nein, die Einhaltung einer festgelegten Kündigungsfrist ist nicht gegeben. Die Kündigung ist ab dem gewünschten Tag gültig. Kündigt das Bankunternehmen allerdings dem Kunden, erfolgt im Regelfall eine Frist von 2 Monaten. Bei schwerwiegenden Gründen ist auch eine fristlose Kündigung möglich. Genauere Informationen zu diesem Thema, speziell auch zur DKB, befinden sich in den allgemeinen Geschäftsbedingungen, sowie in den, der Karte beiliegenden, Unterlagen.

Fazit: Sparen beim Shoppen und auf Reisen

Die DKB-VISA-Card bietet ihren Kunden ein besonders großzügiges Angebot. Als Bank des Jahres verfügt die DKB als Bankinstitut über ein breites Angebot und viele unterschiedliche Rabattmöglichkeiten, die durch die Kreditkartennutzung in Anspruch genommen werden können. Das dazugehörige kostenlose Girokonto ist in diesem Sinne keine Belastung, sondern eine hilfreiche Ergänzung. Die DKB gehört zudem der BayernLB an. Das bedeutet, dass das Institut im Einlagensicherungsfond des Bundesverbands öffentlicher Banken eingetragen ist. Das sichert Kundeneinlagen ab, egal um welche Höhe es sich dabei handelt.

Vorteile

  • Verzicht auf Jahresgebühr
  • Tagesgeldverzinsung
  • Kostenlose Partnerkarte
  • Weltweit kostenlose Bargeldabhebungen
  • Keine Auslandseinsatzgebühr (ab 700,-€ Geldeingang)
  • Gutes Cashback- und Rabattsystem
  • Einlagensicherung: Höhe unbegrenzt
  • Für Studenten und für Minderjährige auf Guthabenbasis

Nachteile

  • Keine Ratenzahlung möglich
  • Nur in Verbindung mit Girokonto, DKB Cash, erhältlich
  • Kein monatlicher Gehaltseingang von 700 Euro führt zur Erhöhung des Sollzinses und Einsatz der Fremdwährungsgebühr nach einem Jahr