Kreditkarte abgelehnt – Diese Gründe kommen für eine Ablehnung in Frage

Eine Kreditkarte kann vonseiten der Kartengesellschaft oder der herausgebenden Bank bei der Beantragung abgelehnt werden, hierfür gibt es bestimmte Gründe. Des Weiteren müssen manchmal Inhaber einer Kreditkarte mit einer Ablehnung beim Bezahlen rechnen – online, offline, im In- oder Ausland. Die Ablehnung der Kreditkarte ist also sehr differenziert zu betrachten.

Kreditkartenantrag abgelehnt: die häufigsten Gründe

Wenn die Ablehnung eines Kreditkartenantrags ins Haus flattert, sind manchmal die Gründe offensichtlich, in einigen Fällen aber auch nicht. Wer eine schlechte Schufa beklagt, muss bei einer echten Kreditkarte mit der Ablehnung rechnen. Auch Selbstständige, Studenten, Hausfrauen, Rentner und Arbeitslose haben vielfach Schwierigkeiten. Sollte der Antrag jedoch trotz makelloser Bonität abgelehnt werden, stellen sich zwangsläufig Fragen. Es gilt zunächst, Ruhe zu bewahren. Eine Nachfrage beim Anbieter kann ebenso wenig schaden wie ein erneuter Versuch bei einer anderen Bank oder einem anderen Kreditkartenherausgeber. Hierbei ist zu beachten, dass nach der Schufa-Abfrage der Kartenantrag – der ja ein Kreditantrag ist – für zehn Tage gespeichert wird. In dieser Zeit dürfte ein weiterer Antrag bei einem anderen Anbieter keinen Erfolg haben. Vielleicht kommuniziert ja der ablehnende Kartenanbieter auch die Gründe, die sich auch überschneiden können:

  • Der negative oder mangelnde Schufa-Score zählt zu den Hauptgründen der Ablehnung bei echten Kreditkarten (nicht bei Prepaid-Karten, hier entfällt die Schufa-Abfrage). Es sind negative Einträge wegen nicht bezahlter Rechnungen oder Raten von einem schwachen Score zu unterscheiden, der sich aus einer ausgereizten Verschuldung ergibt. Wer schon viele Kredite aufgenommen oder viele Telekommunikationsverträge abgeschlossen hat (oder beides), wird von der Schufa in seiner Kreditwürdigkeit herabgestuft. Wenn der Score 90 Punkte unterschreitet, heißt das in der Schufa-Sprache, es besteht ein “erhöhtes Kreditausfallrisiko”. Eine Schufa-Selbstauskunft, die es einmal im Jahr kostenlos gibt, liefert Auskunft über den eigenen Score.
  • Auch ein zu geringes Einkommen führt zur Ablehnung des Antrags auf eine Kreditkarte. Die Einkünfte müssen nicht nur über der Pfändungsfreigrenze liegen, der Kreditkartenkunde sollte auch imstande sein, einen in Anspruch genommenen Kredit bequem zu tilgen. Wenn die Kartengesellschaft hieran Zweifel hegt, lehnt sie Antrag ab.
  • Das schwankende Einkommen von Selbstständigen und die Unsicherheiten bei Personen in befristeten Beschäftigungsverhältnissen (oder in der Probezeit) sowie niedrige Einkünfte von Studenten, Rentnern und Hausfrauen sind ein Ablehnungsgrund.
  • Wer einen zu hohen Kredit oder unrealistische Laufzeiten wünscht, muss mit einer Ablehnung rechnen – wenn die Bank solche Optionen einräumt.

Nach einschlägigen Statistiken soll die Ablehnungsquote bei rund 60 % liegen. Die Banken und Kartengesellschaften kommunizieren die Gründe für eine Ablehnung keinesfalls immer offen, auch auf Anfrage nicht. Allein deshalb ist es wichtig, dass Antragsteller nach unserer Darstellung überlegen, was bei ihnen die Gründe für eine Kreditkartenablehnung sein könnten.

Kreditkartenantrag abgelehnt? Advanzia Gold wird häufig genehmigt

Advanzia MasterCard Gold

Zur MasterCard Gold »

  • Die goldene MasterCard der Advanzia Bank
  • Ist und bleibt kostenlos (keine Kartengebühr)
  • Weltweit kostenlos Bargeld abheben an MasterCard Automaten
  • Für Bargeldabhebungen fallen Sollzinsen an
  • In allen Währungen fällt keine Auslandsgebühr an
  • Bis zu 7 Wochen zahlen Sie keine Zinsen auf Ausgaben
  • Kostenlose Ersatzkarte bzw. Ersatz bei Notfällen
  • Beliebte Kreditkarte für Reisende und Studenten
  • Immer mehr Nutzer in Deutschland wegen starken Konditionen
  • Die Karte eignet sich ideal für Einkäufe weltweit online und offline

Vorhandene Kreditkarte wird abgelehnt

Neben der Ablehnung des Antrags kann es auch Kreditkarteninhabern passieren, dass ihre Karte abgelehnt wird. Das wäre bei Online-Käufen ebenso möglich wie beim Bezahlen in einem Geschäft, an einer Tankstelle oder im Ausland. Im Internet gibt es fast immer technische Gründe:

  • Anbieter akzeptiert diese Karte nicht
  • Kreditkartennummer, rückseitige Prüfziffer oder Gültigkeitsdatum wurden falsch eingegeben
  • Gültigkeitsdatum ist abgelaufen
  • kurzzeitige technische Verbindungsschwierigkeiten
  • Kreditkartenlimit wurde überschritten (teure Bestellung kann durch die Bank freigegeben werden)
  • Kreditkartenkonto kann nicht in Fremdwährungen belastet werden
  • Fehler im elektronischen Zahlungssystem des Online-Shops

Beim Offline-Bezahlen an Tankstellen, in Geschäften und Restaurants gibt es ähnliche Gründe. Kunden müssen deshalb nicht unruhig werden, allein die Kartenlesegeräte haben oft Verbindungsprobleme. Darüber hinaus können materielle Schäden der Kreditkarte selbst der Verursacher sein, denn weder der Chip noch der Magnetstreifen dürfen beschädigt werden. Im Ausland wiederum werden Karten manchmal nicht akzeptiert, weil der Kartenherausgeber mit landesspezifischen Restriktionen operiert. Natürlich muss der ausländische Betreiber auch die entsprechende Karte akzeptieren. Auch sind in manchen europäischen Ländern wie Portugal und Frankreich an Tankstellen- und Fahrkartenautomaten nur Kreditkarten mit PIN gültig.