Kreditkarte im Ausland: Bezahlen und Geldabheben auf Reisen

Ein immer einsatzbereiter Reisebegleiter ist die Kreditkarte geworden. Denn eine Unmenge an Bargeld möchte heute keiner mehr mit sich tragen. Die Karte bietet eine gewisse Sicherheit, denn bei Diebstahl oder wenn sie verloren geht, kann diese sofort gesperrt und ersetzt werden. Beim Geld ist dann alles weg. Jedoch sind teilweise auch Kosten, für den Einsatz auf der Reise oder im Urlaub, mit der Kreditkarte verbunden.

Da kommt die Frage auf: Wo entstehen dem Kunden beim Einsatz mit der Kreditkarte die Kosten? Beim Gebrauch der Kreditkarte werden zwei Punkte unterschieden. Zu einem wenn man in Geschäften damit bezahlt oder wenn man am Bankautomat Geld abhebt. Außerdem gibt es ein Unterschied in welches Land man reist: Ob es ein Land ist wo die Landeswährung Euro ist oder eine andere Währung, denn danach richten sich häufig die Gebühren.

Einsatz der Kreditkarte – Im Euro-Raum

Es gilt bei Zahlungen in Geschäften im Internet bzw. die Nutzung im Ausland folgendes:

  • Vom Karteninhaber werden bei Zahlungen im Geschäft keine Gebühren verlangt
  • Im Internet können bei Zahlungen mit Kreditkarte Zusatzkosten anfallen
  • Nach EU-Verordnung dürfen die Gebühren in der EU-Zone (zum Beispiel am Geldautomaten) nicht höher sein als im Inland
  • Prüfung der Abrechnung der Kreditkarte nach der Rückkehr aus dem Urlaub, um bei der Bank eventuelle Korrekturen bei vornehmen lassen

Einsatz der Kreditkarte im Ausland – Außerhalb des Euro-Raums

Sobald man die Eurozone verlässt, kann der Einsatz der Kreditkarte teuer werden, denn im Euroraum fallen bei bargeldlosen Transaktionen keine Gebühren an. Außerhalb der Euro-Zone kann das hingegen ganz anders aussehen. Häufig wird eine Gebühr für den Auslandseinsatz mit der Kreditkarte verlangt, diese hängt vom Umsatz ab und können 1 bis 2 Prozent des Betrags erreichen. Um es ganz genau zu sagen handelt es sich um ein Fremdwährungsentgelt. Das heißt, nicht der Einsatz im Ausland an sich, führt zu Gebühren, sondern die Zahlung in einer Fremdwährung.

Es ist auch der Wechselkurs zu beachten, der bei Kreditkartenzahlung im Ausland zugrunde liegt. Es können zusätzliche Kosten für den Kunden entstehen, denn nicht alle Banken haben einen einheitlichen beziehungsweise transparenten Wechselkurs. Vor der Reise sollte auch geklärt werden, ob die Kreditkarte außerhalb der EU-Mitgliedsstaaten akzeptiert wird. Handelt es sich um Visa und MasterCard Kreditkarten,dürfte das in den allermeisten Fällen kein Problem darstellen.

Auch in europäischen Ländern wird noch mit Fremdwährung gezahlt, so zum Beispiel in der Schweiz, Großbritannien und Schweden. Daher ist auch dort mit Gebühren zu rechnen.

Nicht bei jeder Kreditkarte fällt ein Fremdwährungsentgelt an

Gebühren im Ausland werden meist bei Verfügungen am Geldautomaten und bei Zahlungen in einer Fremdwährung fällig. Im Online Kreditkarten Vergleich können Leser kostenlose Kreditkarte finden, die kein Fremdwährungsentgelt in Rechnung stellen. Hier einige Empfehlungen:

Bargeld im Ausland abheben

Selbst das Abheben von Bargeld kann im Ausland Kosten verursachen. Es kommt auf die Gebühren des eigenen Kreditkartenanbieters an, wenn man innerhalb der Euro Länder Auszahlungen an anderen Geldautomaten vornimmt. Aber auch Gebühren für das Nutzen von Automaten bei Fremdbetreibern können anfallen.

Natürlich sollten Kreditkartennutzer auch darauf achten, dass man im Inland gebührenfrei Geld abheben kann. Banken, die das ermöglichen, sind zum Beispiel die ING DiBa oder die Barclaycard New Visa, mit der Consorsbank Visa Card oder die Kreditkarte der DKB.

Für den Auslandseinsatz außerhalb der Eurozone können Gebühren für die Automaten Nutzung anfallen, teilweise wird noch ein Entgelt für den Auslandseinsatz abgezogen werden. Das heißt, es fallen 2 Gebühren an: Die für die Nutzung des Geldautomatens und die Fremdwährungsgebühr. Insgesamt können dadurch Kosten in Höhe von 4% bis 6% des Umsatzes anfallen. Auch hier ist der Wechselkurs zu beachten.

Tipps bei Geldabheben im Fremdwährung

  1. Tipp: Wenn der Betreiber des Geldautomaten die sofortige Umrechnung der Landeswährung in Euro anbietet ist Vorsicht geboten. Laut Stiftung Warentest werden teilweise große Aufschläge berechnet. Besser wäre es in der Landeswährung Geld abzuheben und damit den Wechselkurs seiner eigenen Bank zu nutzen.
  2. Tipp: Beim Abheben von Bargeld gibt es aber auch teilweise schon die Möglichkeit im Ausland, dass dort auf die Gebühren verzichtet wird. Welche das sind, wurde bereits im Text kurz angeschnitten. Auch in unserem Kreditkarten Vergleich können diese Kreditkarten schnell gefunden werden. Teilweise sind diese Kreditkarten zwar nur in Verbindung mit einem Girokonto erhältlich. Doch da dieses meist ebenfalls gebührenfrei ist, ist das kein echter Nachteil.

Weitere Infos und Hinweise beim Zahlen mit Kreditkarte im Ausland

Bei einer Reise ins Ausland kann die Sicherheit bei Zahlungen mit Kreditkarte schon mit wenigen Schritten bzw. Vorsichtsmaßnahmen erhöht werden.

1. Im Ausland mit der Kreditkarte bezahlen

Es gibt einige Vorteile, wenn der Reisende im Ausland mit der Kreditkarte bezahlt. Man ist finanziell unabhängig und muss nicht viel Bargeld mit sich herumtragen. Außerdem ist es wesentlich sicherer, nicht viel Bargeld bei sich zu haben. Findet ein Überfall statt, ist das Geld meist unwiederbringlich verloren. Die Kreditkarte hingegen kann gesperrt und ersetzt werden.
Hier einige Tipps beim Zahlen mit Kreditkarte im Ausland:

  1. Genaue Überprüfung der Rechnung (Betrag) bevor sie ihre Unterschrift darunter setzen.
  2. In verschiedenen Ländern, darunter zählt auch die USA, wird anstatt ein Punkt zwischen die Zahlen ein Komma gesetzt.
  3. Sicherer ist es, erst Geld von der Bank abzuheben wenn sie es wirklich benötigen. Denn auf der Bank ist es sicherer als bei sich zu tragen.

2. Im Ausland die Kreditkarte nutzen

Auch diese Tipps können helfen, bevor eine Reise ins Ausland angetreten wird:

  • Gültigkeit der Kreditkarte überprüfen
  • PIN der Kreditkarte prüfen; im Ausland wird teilweise eine PIN verlangt, am Geldautomaten sowieso
  • Mindestens 2 Kreditkarten mitnehmen, bzw. eine Notfall-Karte oder ein anderes “Notfall” Zahlungsmittel (Reiseschecks, Girocard usw.)
  • Telefonnummer des Kreditkartenanbieters notieren, falls die Kreditkarte abhanden kommt oder entwendet wird
  • Kreditlinie prüfen, ggf. erhöhen bzw. Guthaben überweisen, sofern möglich