Sollzinsen bei Kreditkarten – Das sollten Sie wissen!

Wird der Kreditrahmen genutzt, dann können bei der Kreditkarte auch Sollzinsen anfallen. Üblich sind zwischen 10 und 20 % p.a. effektiv. Allerdings werden diese Sollzinsen nur dann fällig, wenn es sich um eine Kreditkarte mit Ratenzahlung handelt und die Umsätze in Raten beglichen werden.

Tipp: Keine Sollzinsen fallen an, wenn der gesamte Betrag im Ganzen zurückgezahlt wird. Oder bei der Kreditkarte gar keine Ratenzahlungen möglich sind.

Fazit: Nur wenn der Kunde die monatliche Ratenzahlung wählt, zahlt er auch Sollzinsen. Zinsen fallen rückwirkend ab dem Tag der Transaktion an. Tätigt ein Kunde zum Beispiel am Anfang des Monats einen Einkauf, dann muss er für den ganzen Monat Sollzinsen zahlen. Häufig liegt der effektive Jahreszins für Bargeldabhebungen höher als für bargeldlose Zahlungen.

Sollzinsen sparen – So geht’s

Wer sich die Sollzinsen sparen will, 10 bis 20 Prozent sind ja doch recht viel, sollte bei der Bank auf Vollzahlung umstellen. Meist kann das individuell im Online Banking eingestellt werden. Wer die Teilzahlung wegen finanzieller Engpässe dennoch einmal nutzen muss, sollte versuchen, den Sollsaldo so schnell wie möglich auszugleichen. Denn ähnlich wie bei einem Dispokredit, können jederzeit Sonderzahlungen geleistet werden. Dadurch verringern sich die Kosten in Verbindung mit den Sollzinsen bei der Kreditkarte.

Tatsächliche Sollzinsen – Müssen individuell berechnet werden

Sobald die Kreditkartenabrechnung in Raten beglichen wird, fallen Sollzinsen an. Natürlich ab dem Tag der Transaktion und nur für den Zeitraum der Inanspruchnahme des Kredits. Wer beispielsweise den Kreditrahmen zu 1.000 Euro für 30 Tage nutzt (und Ratenzahlung vereinbart hat), muss bei einem Sollzinssatz von 16,99 Prozent 14,16 Euro Zinsen zahlen (nach der 30/360 Methode). Würde der Kunde nach den 30 Tagen eine Ratenzahlung leisten und sonst keine weiteren Transaktionen tätigen, würde sich der in Anspruch genommene Kreditbetrag senken.

Zum Beispiel zahlt der Kreditkartennutzer 100 Euro zurück. Dann beträgt der Kreditbetrag nur noch 914,16 Euro (anfängliche 1.000 Euro plus Sollzinsen). Nach weiteren 30 Tage würden 12,94 Euro Sollzinsen anfallen, usw.

Je nachdem, wie intensiv der Karteninhaber den Kreditrahmen nutzt und wie schnell er ihn wieder ausgleicht, fallen mehr oder weniger Kosten an.

Tipp: Kurzer Zeitraum = geringe Kreditzinsen – Ratenzahlungen sollten nur als vorübergehende Lösung gewählt werden.

Sollzinskosten minimieren – Wie geht das das?

Wenn es für Sie wichtig ist die Kreditkarten Sollzinsen so gering wie möglich zu halten, so haben wir hier ein paar Tipps um die die Freude mit ihrer Kreditkarte nicht zu trüben.

Revolving Kreditkarte – Kreditkarte mit Ratenzahlung

  1. Kreditkartenkonto innerhalb der Frist für die Zahlung ausgleichen, am besten gleich nach dem Tag der Kreditkartenabrechnung.
  2. Besser ist es, erst gar keine Ratenvereinbarung abzuschließen. Ist es nicht zu vermeiden, eine Ratenzahlung in Anspruch zu nehmen, ist es wichtig, den Zeitraum der Inanspruchnahme so kurz wie möglich zu wählen.
  3. Es gibt Kreditkarten, die ein längeres zinsfreies Zahlungsziel haben. So eine Kreditkarte ist von Vorteil
  4. Beim Kreditkarten Vergleich darauf achten, dass der Sollzins so niedrig wie möglich angesetzt ist
  5. Überlegen Sie sich, ob Sie evtl. ein Wechsel vornehmen. Und zwar, dass sie von einer Revolving Kreditkarte zur Charge Karte wechseln. Der „Vorteil“ (sofern man das sagen kann) liegt darin, dass keine Ratenzahlung möglich ist. Außerdem gibt es häufig ein kostenfreies Girokonto mit dazu.
  6. Wer den Kreditrahmen bereits sehr umfangreich ausnutzt, könnte mit einem „normalen“ Ratenkredit unter Umständen viele Sollzinsen sparen. Mit dem Kredit wird das Minus der Kreditkarte ausgeglichen. Allerdings darf die Kreditkarte dann nicht wieder ins Minus geführt werden!

Bei einer Charge Kreditkarte

Bei dem Kreditkartenarttyp der Charge Karte braucht der Kunde sich keine Gedanken wegen Sollzinsen zu machen. Sollzinsen fallen bei diesem Kreditkartentyp nicht an. Die Beträge die sich angesammelt haben, werden komplett abgerechnet, meist auf Monatsbasis.

Der gesamte Betrag der Kreditkartenabrechnung wird in einer Summe vom Girokonto abgezogen. Hat der Kunde auf dem Girokonto einen Dispo und wird dieser genutzt, so müssen Sollzinsen beim Dispokredit bezahlt werden. In den meisten Fällen sind diese aber günstiger als die Sollzinsen einer Kreditkarte.