Wie Sie trotz negativer Schufa eine Kreditkarte beantragen können

Wie Sie trotz negativer Schufa eine Kreditkarte erhalten

Kreditkarten sind heutzutage ein hilfreiches und willkommenes Zahlungsmittel. Sie erlauben dem Besitzer eine größere Flexibilität, als dieser mit anderen Geldkarten in Anspruch nehmen könnte. Zum Beispiel wird bei Autovermietungen im In-und Ausland immer eine Kreditkarte verlangt.

Um eine Kreditkarte zu erhalten, prüfen die Banken im Vorfeld die Bonität des Interessenten. Damit sichern sie sich vor einer Zahlungsunfähigkeit seitens des Kunden ab. Ist kein ausreichender Einkommensnachweis gegeben oder ein negativer Eintrag bei der Schufa gemeldet, wird der Kreditkartenantrag meistens abgelehnt.

Da sich viele Kreditkartenanbieter dieses Problems bewusst sind, gibt es heute eine Vielzahl von Angeboten, um doch noch in den Charme einer Kreditkarte zu kommen. Dabei wird auf eine Schufa Auskunft verzichtet und ein Einkommensnachweis ist ebenfalls nicht von Bedeutung.

Was ist eigentlich unter einer Schufa Auskunft zu verstehen?

Die eigentliche Bezeichnung von der Kurzform SCHUFA lautet „Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung“. Darunter handelt es sich um einen Zusammenschluss von mehreren Unternehmen, wie Finanzinstituten, Händlern, Inkassounternehmen oder auch Telekommunikationsanbietern, die Kunden für Geld oder Waren Kredite anbieten.



Die Kreditwürdigkeit der einzelnen Personen wird anhand eines Schufa-Scorings ermittelt. Dabei handelt es sich um ein statistisch-mathematisches Analyseverfahren, bei dem der zu überprüfenden Person ein errechneter Wert zwischen 0 und 100 zugeteilt wird. Je geringer dieser Wert ist, desto kreditwürdiger ist die überprüfte Person. Sämtliche Informationen werden der Schufa zugetragen. Personen, die allerdings nie eine negative Information, zum Beispiel durch versäumte Zahlungen, erhalten haben, tauchen in den Schufa Listen nicht mit einem schlechten Scoring Wert auf. Diese müssen sich keine Sorgen um ihre Kreditwürdigkeit bei Banken machen und sind in der Lage, in diesem Fall, problemlos eine Kreditkarte zu beantragen.

Sind Sie sich unsicher, wie es um Ihre Schufa-Einstufung steht, haben Sie seit 2010 die Möglichkeit bei der Schufa eine kostenlose Auskunft pro Jahr zu Ihren gespeicherten Daten zu erhalten.

Wer kann Nutznießer von solchen Kreditkarten sein?

Gerade für Interessenten, die unter einem negativen Eintrag leiden und keine klassische Kreditkarte bei einer Bank bekommen, können auf diese Alternative zurückgreifen.

Negative Einträge werden beispielsweise durch folgende Vergehen verursacht:

  • Karten- oder Kontenmissbrauch
  • Geplatzte Schecks
  • Starker Verzug bei Ratenzahlungen
  • Mahnbescheide
  • Privatinsolvenz
  • Vollstreckungsbescheide/li>

Diese können jeden zu einem gewissen Zeitpunkt schnell einholen. Zudem ist es auch abhängig um welche Summe es sich in den Fällen handelt. Je höher der Geldbetrag, desto schwieriger gestaltet es sich bei der betroffenen Person. Werden die Schulden so schnell es geht getilgt, bleibt der negative Eintrag für ungefähr drei Jahre erhalten.

Kreditkarten ohne Schufa  stoßen ebenfalls bei anderen Personengruppen auf großes Interesse.
Darunter befinden sich:

  • Schüler
  • Studenten
  • Auszubildende
  • Kunden, die Ihre Finanzen streng unter Kontrolle halten möchten
  • Rentner
  • Arbeitslose

Die schufafreien Kreditkarten werden meist bereits ab dem 12. Lebensjahr herausgegeben und ein Einkommensnachweis ist dementsprechend nicht von Nöten.

Bei diesen Kreditkarten handelt es sich um so genannte Prepaid Kreditkarten, die auf Guthabenbasis funktionieren. Diese gelten nur, wenn von einem Girokonto ein gewisser Geldbetrag auf die Karte geladen wird. Das lässt sich vergleichsweise mit einer Handy-Prepaidkarte vergleichen, die in regelmäßigen Abständen aufgeladen werden muss, damit der Besitzer telefonieren und Nachrichten schreiben kann. Befindet sich auf der Kreditkarte kein Guthaben mehr, ist diese bis zur nächsten Aufladung nutzlos. Die Beantragung einer solchen Karte verläuft meistens über ein Postident Verfahren. Dabei sieht ein Postangestellter den Personalausweis ein und verlangt eine Unterschrift.



Vorteile von Prepaid Kreditkarten

Bei einer Prepaid Kreditkarte ist es nicht wichtig wie kreditwürdig der Interessent ist, oder ob dieser über einen negativen Eintrag bei der Schufa verfügt. Die Karte ist in der Regel ab dem 12.Lebensjahr erhältlich, einem Alter bei dem man bei jungen Leuten nicht an eine Bonität zu denken hat. Diese Karte ist allerdings keine klassische Kreditkarte, da sie, wie bereits erwähnt, auf Guthaben basiert und kein regulärer Kreditrahmen besteht. Die Funktionen sind jedoch größtenteils dieselben. Bargeldabhebungen, sowie Bezahlungen sind im In- und Ausland möglich.

Da mittlerweile viele Kreditinstitute Prepaid Karten anbieten, lohnt sich auch hier ein entsprechender Vergleich nach den besten Konditionen, mit den eigenen Bedürfnissen im Hinterkopf.

Wählen Sie dafür in unserem Kreditkarten Vergleich die Zahlungsart „Prepaid“ aus.