VISA plant die Zukunft der Kreditkarte im VISA Innovation Center

Die Visa Inc., im Sprachgebrauch kurz VISA genannt, ist einer der zwei großen, weltbekannten Herausgeber und Kreditkartenanbieter, der VISA-Kreditkarte. Sitz des Unternehmens ist in der US-amerikanischen Kleinstadt Foster City im Bundesstaat Kalifornien. Vorgänger von VISA war die 1970 gegründete Bank Americard. Mitte der 1970er-Jahre folgte die Umbenennung in Visa International Service Association, kurz VISA. Heutzutage, gegen Ende der 2010er-Jahre, vergibt das Unternehmen Lizenzen an Kreditinstitute in aller Welt. In der London City of Westminster, dem historischen Ortskern der britischen Hauptstadt, hat die für das Europageschäft zuständige Visa Europa Services Inc. ihren Niederlassungssitz. Dorthin führt auch der Weg für all diejenigen, die sich mit der Zukunft ihrer VISA-Kreditkarte näher beschäftigen.

Zukunftsideen am VISA Innovation Center in London

Wenn den Forschern, Managern und Experten von VISA geglaubt werden darf, dann ist im kommenden Jahrzehnt geradezu Revolutionäres rund um das Bezahlen mit VISA zu erwarten. Die Kreditkarte selbst bleibt das was sie ist; ein bargeldloses Zahlungsmittel mit weltweiter Akzeptanz sowie mit der Möglichkeit, am Geldautomaten Bargeld in der jeweiligen Landeswährung abzuheben. Die Kreditkartenbenutzung hat sich in den vergangenen Jahrzehnten vom „Ritsch-Ratsch-Gerät“ über das elektronische bis hin zum heute modernen kontaktlosen Bezahlen am Kassenterminal entwickelt. Ohne zu unterschreiben und ohne PIN-Eingabe glaubt so mancher Kartenbenutzer, dass der Zenit an Schnelligkeit und Moderne erreicht ist. Doch weit gefehlt. Hier in Londoner VISA Innovation Center wird an der nächsten Generation von Kreditkarten geforscht und entwickelt. VISA unterhält weltweit mehrere solcher Innovation Center. Mit einer Fläche von gut 1.000 m² ist das im vergangenen Jahr in London eröffnete jedoch das größte unter ihnen. Dem Besucher werden „VISA-Innovationen von Internet of Things-Anwendungen über Virtual Reality bis hin zu biometrische Technologien präsentiert und vorgeführt“. Gemeinsam mit Banken, Finanzdienstleistern, Händlern und Geschäftspartnern aus vielfältigen Branchen arbeitet VISA schon heute an modernen Bezahllösungen von morgen.

Was hat der VISA-Kartenbenutzer zukünftig davon

Einen ersten Einblick bekamen all diejenigen, die auf dem 2018er MWC, dem GSMA Mobile World Congress Ende Februar in Barcelona den Messestand von VISA besucht haben. Seit Ende der 1980er-Jahre findet die MWC jährlich als mittlerweile europaweit größte Messe rund um den Mobilfunk statt. Unter den rund 2.500 Ausstellern aus aller Welt war auch VISA. Was sich der heutige VISA-Karteninhaber kaum vorstellen kann und mag, das ist für die kommende Generation Gang und Gäbe. Sie wird mit den neuen Technologien groß, und für sie ist es in ein, zwei Jahrzehnten ganz selbstverständlich, dass

• Internet of Things-Anwendungen, kurz IoT wie Connected Car, Connected Home, wie das Bezahlen der Fahrzeugversicherung oder das Bestellen von Lebensmitteln direkt vom Kühlschrank aus zum Alltag gehören

• mit Virtual Reality zukünftig per VISA-Kreditkarte punktgenau der richtige Tribünenplatz für den bevorstehenden Event in Sport und Kultur ausgesucht wird

• mit einer biometrischen Authentifizierung via VISA-Kreditkarte reservierte Tickets sowie Rechnungen bezahlt werden



Vor diesem Hintergrund bekommt die VISA-Kreditkarte sowohl ideell als auch materiell einen ganz anderen Wert und Stellenwert als heutzutage. Was schützenswert ist, das muss dementsprechend gut gegen Missbrauch geschützt werden. Kartenbetrüger spezialisieren sich auf jegliche Arten von Kartenmissbrauch. Je vielseitiger die Kreditkarte genutzt wird, umso interessanter und wertvoller ist sie nicht nur für Kartenbenutzer, sondern auch für “die dunkle Seite“.

VISA als ständiger Begleiter in Flugzeug über Auto, Bahn und Bus bis zur Parkplatzbuchung

Für VISA steht die Kundenbindung im Vordergrund nach dem Grundsatz „einmal VISA – überall VISA – immer VISA“. Die Benutzung der Kreditkarte im Alltag soll kein notwendiges Übel sein, sondern zu einem regelrechten Reiseerlebnis werden. Das schwebt dem VISA-Team im Londoner VISA Transportation Center of Excellence vor. Seine Aufgabe ist es, für Reisende den nüchternen Bezahlvorgang von heute zu einem Bezahlerlebnis von morgen zu entwickeln. Erfasst werden soll die gesamte Reisekette inklusive Hotel- und Mietwagenbuchung, Parken und Tanken bis hin zur Fahrt im ÖPNV, dem öffentlichen Personennahverkehr auf Schiene und Straße.



VISA denkt global und weltweit. Bis Mitte der 2020er-Jahre werden auf allen Kontinenten rund 295 Mio. vernetzte Fahrzeuge auf den Straßen unterwegs sein. Im Londoner VISA Innovation Center wird zusammen mit namhaften Automobilherstellern daran geforscht und gearbeitet, ein Bezahlen mit VISA in das Bordcomputersystem der Fahrzeuge zu integrieren. Zu den Bezahllösungen gehören Tank- und Verzehrrechnungen sowie Rechnungen für Versicherungen, für Werkstätten und weiteres mehr rund um das Fahrzeug.

Parken mit Verfügbarkeit und Suche von Parkraum ist schon heute ein schier unlösbares Problem in Großstädten und Ballungsräumen. Parkleitsysteme sind überlastet, arbeiten ungenau oder sind schlichtweg deaktiviert. Gemeinsam mit innovativen Unternehmen aus der Start-up-Branche sowie aus der Fintech-Branche wird in London an neuen Technologien gearbeitet, um das Parken vom Suchen & Finden bis hin zum Bezahlen zu erleichtern.

Mit seinem Global Transit Solutions Programm entwickelt VISA zukunftsweisende Lösungen zum kontaktlosen Bezahlen im weltweiten ÖPNV. Der Fernsehzuschauer kennt die Bilder aus Schwellenländern wie Indien oder Brasilien in Bezug auf die dortige hoffnungslose Überlastung von Bussen und Bahnen. Laut einem Gutachten der UN werden in den kommenden Jahrzehnten bis zu 60 Prozent der Weltbevölkerung in Städten leben und wohnen. In diesem Kontext arbeitet VISA daran, biometrische Technologien, Bluetooth oder standortbezogene Dienste wie Hotspot und WLAN in die Kreditkartenlösungen einzubeziehen.

Im Flugverkehr letztendlich möchte VISA mit seinen Angeboten und Lösungen auf der gesamten Reise im doppelten Sinne mit dabei sein; von der Bezahlung im Reisebüro mit dem Ticketkauf über das Flugerlebnis an Bord bis hin zur Ankunft wo auch immer weltweit.

Kartenbenutzer von heute müssen noch warten

Das VISA Innovation Center Programm richtet sich an weltweit führende Konzerne und Unternehmen aus allen Branchen. Die sind ihrerseits gefragt, das individuelle Angebot ihren Kunden und VISA-Karteninhabern im wahrsten Sinne des Wortes schmackhaft zu machen; sie von der Sinnhaftigkeit bis hin zur Notwendigkeit davon zu überzeugen. Wir sind heutzutage froh darüber und vollauf zufrieden, mit unserer VISA-Karte mit und ohne Kartenkredit kontaktlos zu bezahlen – sofern der Zahlungsempfänger sein Terminal darauf umgestellt hat. Der englische Schriftsteller George Orwell hat im vergangenen Jahrhundert einen futuristischen Blick in die Zukunft gewagt. Er hatte nichts in der Hand, sondern Visionen im Kopf. Wir haben die VISA-Kreditkarte in der Tasche und brauchen nur noch einige Jahre abzuwarten, bis die heutigen Visionen des Londoner VISA Innovation Center Schritt für Schritt zur Alltagsrealität werden.

Lassen wir uns doch ganz einfach von VISA überraschen!

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*