Norisbank MasterCard

 

Norisbank MasterCard

Zur Norisbank MasterCard »

  • Mehrfach ausgezeichnet: Beste Girokonto 2017
  • Sehr beliebte Kreditkarten / Girokonto-Kombination
  • Ist und bleibt kostenlos (keine Kartengebühr)
  • Charge-Card: Monatliche Abrechnung der Umsätze
  • Inklusive kostenloser Maestro-Card (EC-Karte)
  • Weltweit kostenlos Bargeld abheben*
  • Weltweite Akzeptanz der MasterCard Kreditkarte
  • Wird in Fremdwährung bezahlt fallen 1,75% Gebühren an
  • Keine Ratenzahlung möglich (Charge-Card)
  • Sehr günstiger Dispo-Kredit: Nur 6,50% Zinsen p.a.
  • Tochter der Deutschen Bank: Bareinzahlungen möglich

* Mit der Maestro-Card in Deutschland und im Ausland mit der MasterCard

Kreditarten Check – Die norisbank MasterCard

Das Unternehmen hat seinen Ursprung bereits ab dem Jahr 1954 zu verzeichnen. Damals war es dem Quelle-Versand als eine Finanzierungsbank angeschlossen. Nachdem mehrfach der Eigentümer wechselte, wurde die norisbank von der Deutschen Bank übernommen und dient seit 2006 als eine GmbH. Seit 2012 sind alle Filialen der Bank geschlossen, weshalb sie nun nur als Direktbank tätig ist. Geschäftlich konzentriert sich die norisbank auf den Privatkundenbereich. Dabei wird den Kunden von der Online-Bank ein gebührenfreies Girokonto mit einer zugehörigen kostenlosen Kreditkarte angeboten, die norisbank MasterCard.

Die Fakten zur norisbank MasterCard

Gebührenübersicht

  • Jahresgebühr: 0,- Euro dauerhaft
  • Jahresgebühr Partnerkarte: 0,- Euro dauerhaft
  • Bargeldabhebungsgebühr (in Deutschland): 2,5 Prozent vom Umsatz
  • Bargeldabhebungsgebühr (außerhalb Deutschlands): kostenlos
  • Auslandseinsatzentgelt: 1,75 Prozent

Wissenswerte Details

  • Kreditkarte nur in Verbindung mit einem Girokonto erhältlich
  • Innerhalb Deutschland kostenfreier Bargeldbezug mit Maestro-Card
  • Effektiver Jahreszins: 10,85 Prozent

Themenübersicht

  • Rund um die Gebühren
  • Mehr Sicherheit mit dem 3D Secure Code
  • Kreditkarte weg – was jetzt?
  • norisbank MasterCard kündigen
  • Fazit: Schön schlicht

Die norisbank MasterCard ist nur in Verbindung mit einem abgeschlossenen Girokonto bei der Bank zu erhalten. Dieses dient der Karte als Referenzkonto. Dabei ist die Kreditkarte komplett kostenlos und an keine weiteren Voraussetzungen gebunden. Zur Abschließung des Kontos mit der Kreditkarte ist lediglich ein regelmäßiger Geldeingang auf das Konto und eine Bonitätsprüfung notwendig. Alle mit der Karte getätigten Umsätze werden in der Mitte des darauffolgenden Monats von dem Girokonto abgebucht. Eine Zahlung in Raten ist nicht gegeben.

Rund um die Gebühren

Eine Jahresgebühr wird bei der norisbank MasterCard nicht verlangt. Ebenso wenig für die optionale Partnerkarte. Die Gebühren für den Bargeldbezug richten sich danach, ob er in Deutschland oder außerhalb Deutschlands stattfindet. In Deutschland fällt eine Gebühr von 2,5 Prozent, mindestens 6 Euro an. Dafür kann im Inland mit der Maestro-Card an über 9.000 Geldautomaten der CashGroup kostenfrei abgehoben werden. Im Ausland fallen keine Gebühren bei der Benutzung am Geldautomaten an.

Bargeldabhebungen am Automaten sind nur außerhalb Deutschlands kostenlos möglich. Jedoch gilt dort außerhalb der Euro-Zone eine Fremdwährungsgebühr von 1,75 Prozent vom Umsatz. Diese gilt für alles Umsätze in einer anderen Währung, also auch für Bargeldabhebungen und bargeldlosen Zahlungen mit der Kreditkarte.

Möglicherweise kommen auch noch Automatengebühren auf den Kunden zu. Diese werden vom Betreiber der Automaten auferlegt und während des jeweiligen Transaktionsvorganges angezeigt. Nutzer bekommen daraufhin die Möglichkeit den Vorgang abzubrechen und sich einen anderen Automaten zu suchen oder die Gebühr zu zahlen.

Normalerweise kann jeder Kunde im Ausland täglich eine Summe von rund 1.000 Euro am Automaten beziehen. Möglicherweise haben einige Betreiber das Auszahlungslimit an ihren Geräten heruntergesetzt, sodass nur noch mehrere hundert Euro auf einmal abgehoben werden können. Tritt dieser Fall ein, muss mehrmals eine Transaktion durchgeführt werden bis die gewünschte Summe vorhanden ist.

Einsatzbeispiel: Schweiz
Die Schweiz gehört, wie manch andere Länder in Europa auch, nicht in die Euro-Zone und verfügt über eine eigene Währung. Wer sich also in der Schweiz befindet und mit der norisbank MasterCard Geld abheben möchte, zahlt für die Verfügung an sich nichts. Was hinzukommt, ist die Fremdwährungsgebühr von 1,75 Prozent vom Umsatz. Diese muss geleistet werden. Auch bei Einkäufen oder sonstigen Zahlungen in dem Land wird sie fällig.

Mehr Sicherheit mit dem 3D Secure Code

MasterCard bietet seinen Kunden den 3D Secure Code für eine noch bessere Sicherheit an. Diese zusätzliche Sicherheit kann freiwillig von jedem Kreditkartennutzer eingerichtet und verwendet werden. Sie eignet sich für jede Art von Einkauf, ob im Geschäft oder Online. Das Prinzip funktioniert über ein TAN Verfahren, welches an ein mobiles Gerät, an ein Handy, gebunden ist. Die mobile TAN Nummer wird über SMS an ein vorher vom Kunden registriertes Handy geleitet. Bei einem Kauf muss diese Nummer dann angegeben werden. Das Verfahren ist damit noch um einiges sicherer, da auch wirklich der Kreditkarteninhaber alle Informationen besitzt um den Kauf vollenden zu können.

norisbank MasterCard weg – was jetzt?

Wer im Besitz einer Kreditkarte ist, tut im Idealfall alles dafür, dass die Kreditkarte sicher in seinen Händen bleibt. Dazu gehört die Aufbewahrung an einem sicheren Ort. Dennoch kann es aus Unachtsamkeit passieren, dass sie verloren geht oder durch Dritte entwendet wird. Tritt so ein Fall ein, ist schnelles Handeln erforderlich. Damit nun das eigene Vermögen weiterhin geschützt wird, sind folgende Schritte sehr zeitnah durchzuführen. Sie unterliegen keiner bestimmten Reihenfolge. Es handelt sich lediglich um durchzuführende Punkte, die schnell wieder die Sicherheit herstellen können.

Bei Verlust sind folgende Punkte auszuführen:

  • Kreditkarte sperren
  • Verlust dokumentieren und Anzeige aufgeben
  • Belegsammlung und sonstige Schritte festhalten
  • Benachrichtigung der Bank

Kreditkarte sperren

Sobald festgestellt ist, dass die Kreditkarte sich nicht mehr in den eigenen Händen befindet, sollte die norisbank MasterCard gesperrt werden. Falls ein Diebstahl stattgefunden hat, wird die Karte damit für jeden wertlos und kein Schaden kann mehr angerichtet werden. Für die Sperrung von Karten jeglicher Art wurde eine generelle Sperrnummer ins Leben gerufen. Viele Banken und Unternehmen sind unter ihr registriert. Auch die norisbank gehört dazu. Eine Kartensperrung ist unter folgender Nummer möglich: 116 116. Sie ist für jeden kostenlos und zu jeder Zeit zu erreichen. Wird ein Anruf getätigt müssen folgende Daten für die Sperrung der Kreditkarte angegeben werden:

  • Name der Bank
  • Bankleitzahl

Wie bereits erwähnt ist ein Anruf kostenlos. Werden Sperranrufe aus dem Ausland unter der Nummer (+49) 116 116 getätigt, können Gebühren seitens des Telefonanbieters auftauchen.

Verlust dokumentieren und Anzeige aufgeben

Damit festgestellt werden kann, ob Ausgaben nach dem Verlust stattgefunden haben, sollte der Zeitpunkt des Verlustes vermerkt werden, sowie den Zeitpunkt des Telefonanrufes bei der Sperr-Hotline. Bei Betrachtung der nächsten Kreditkartenabrechnung lassen sich solche Ausgaben dann leicht ausfindig machen. Zudem ist eine gute Dokumentation wichtig, um zu zeigen, dass vom Karteninhaber alles Nötige Unternommen wurde. Sehr zeitnah sollte jetzt auch eine Anzeige bei der örtlichen Polizei stattfinden.

Belegsammlung und sonstige Schritte festhalten

Wer gut dokumentiert, kann auf der Polizei oder bei möglichen versicherungstechnischen Fragen beweisen, dass er alles in seiner Macht stehende getan hat und kann somit den Sachverhalt auch besser darlegen. Zudem ist auch wichtig den Namen des Polizeibeamten, der den Fall bearbeitet, zu notieren, sowie die Länge des Gespräches. Von der Anzeige sollte sich eine Kopie oder ein Durchschlag ausgehändigt werden lassen. Smartphonebesitzern wird empfohlen von ihrer Anruferliste einen Screenshot zu erstellen, der alle aus- und eingehenden Anrufe zu dem Thema aufzeigt.
Alle zu dokumentierenden Daten auf einen Blick:

  • Verlustzeitpunkt
  • Zeitpunkt der Abgabe des Sperrnotrufes
  • Anzeige als Kopie oder Durchschlag aufbewahren
  • Namen des Polizeibeamten notieren
  • Screenshot der Anruferliste
  • sonstige wichtig erscheinende Details

Benachrichtigung der Bank

Im selben Zeitraum wie die anderen Schritte, sollte auch die Bank über das Geschehene informiert werden. Diese sendet dem Betroffenen daraufhin Schadensunterlagen. Nach genauem Ausfüllen sind die Unterlagen wieder der Bank zurückzuschicken. Daraufhin sind nur noch die Kreditkartenabrechnungen im Auge zu behalten. Fallen Ausgaben auf, die nach dem Verlust entstanden sind, sind diese zu melden.

norisbank MasterCard kündigen

Eine Kündigung der Kreditkarte kann natürlich jederzeit vorgenommen werden. Weshalb nun das Verhältnis beendet werden möchte, ist von Kunde zu Kunde unterschiedlich. Einige wünschen Zusatzleistungen, die nicht in dem Angebotspaket bei der norisbank enthalten sind oder die finanziellen Umstände verändern sich. Warum genau, bleibt allerdings das Geheimnis des Karteninhabers. Eine Nennung von Gründen wird bei der Kündigung nicht verlangt.

Was genau alles mit einer Kündigung zusammenhängt, wird einmal übersichtlich aufgelistet:

  • Der Kündigungsempfänger
  • Die Vollziehung der Kündigung
  • Einhalten von Kündigungsfristen

Der Kündigungsempfänger

Der Empfänger der Kündigung der Kreditkarte ist immer das kartenausgebende Finanzinstitut. In diesem Sinne handelt es sich hierbei um die norisbank. Diese Art der Kündigung ist einfach und schnell. Die Kündigung direkt über MasterCard zu vollziehen ist nicht möglich, da dieses Institut, genauso wie VISA, nichts mit der Ausgabe und dem Vertrieb von Kreditkarten zu tun haben. Dieses Gebiet übernehmen die einzelnen Banken.

Die Vollziehung der Kündigung

Die Kündigung in schriftlicher Form wird per Einschreiben an die Bank geschickt. Wie bereits erwähnt, müssen keinerlei Gründe genannt werden. Was genannt werden muss, sind folgende Daten:

  1. Kartennummer
  2. Name des Karteninhabers
  3. Gültigkeit der Karte
  4. Gültigkeit der Kündigung (Stichtag/Monat/ etc.)
  5. Widerruf der Einzugsermächtigung
  6. Bitte um Eingangsbestätigung mit Eingangsdatum

Nach Inkrafttreten der Kündigung wird die Kreditkarte unwirksam und ist sofort dem Bankinstitut wieder zurückzugeben. Wer bereits zu dem Zeitpunkt der Verfassung des Schreibens weiß, dass er seine Karte nicht mehr bis zur Wirksamkeit der Kündigung verwenden möchte, kann diese durch Zerschneiden entwerten und dem Schreiben beilegen. Dieses Verfahren wird häufig gebraucht und ist legitim.

Einhalten von Kündigungsfristen

Bei einer Kündigung der norisbank MasterCard muss keine Kündigungsfrist eingehalten werden. Die Kündigung ist sofort wirksam. Wird der Kunde allerdings von der Bank gekündigt, bekommt er eine Frist von 2 Monaten, um alle offenen Rechnungen zu begleichen.

Fazit: Schön schlicht

Die Bindung der Kreditkarte an das Girokonto erweist sich zu keinem Zeitpunkt als Nachteil. Die innerhalb Deutschlands entstehenden Bargeldabhebungsgebühren von 2,50 Prozent sind recht hoch, können aber durch Verwendung der Maestro-Card, der Girokarte zum Konto, umgangen werden. Mit der Girokarte kann mittlerweile an 9000 Automaten der Cash-Group Bargeld abgehoben werden – kostenlos. Dementsprechend ist der Einsatz der norisbank MasterCard eher für das Ausland außerhalb der Euro-Zone geeignet oder für den bargeldlosen Zahlungsverkehr. Es wird dann lediglich eine Fremdwährungsgebühr von 1,75 Prozent verlangt. Diese gilt für alle Transaktionen, die in einer anderen Währung stattfinden.

Die Kreditkarte ist besonders für Personengruppen geeignet, die sich mehrfach im Jahr außerhalb Europas aufhalten und generell nicht so oft die Kreditkarte gebrauchen. Wer auf der Suche nach einem gebührenfreien Girokonto mit Kreditkarte ist, kann sich mit diesem Angebot gut anfreunden.

Vorteile

  • Dauerhaft kostenlos
  • kostenloses Bargeldabheben im Ausland
  • An allen Deutsche Bank Einzahlungsautomaten Einzahlungen möglich
  • Keine Voraussetzungen wie Mindestumsatz

Nachteile

  • Abhebungsgebühren in Deutschland mit 2,50 Prozent
  • Auslandseinsatzgebühr mit 1,75 Prozent